Was ist der Unterschied zwischen Hundefutter und Katzenfutter?

Was ist der Unterschied zwischen Hundefutter und Katzenfutter? Gibt es da überhaupt einen? Zumal es doch sehr praktisch wäre für Hund und Katze das selbe Futter einzukaufen. Aber das ist nicht ratsam, da Hunde und Katzen unterschiedliche Bedürfnisse an ihr Futter haben.

 

Was ist der Unterschied zwischen Hundefutter und Katzenfutter? Der Unterschied liegt in der Zusammenstellung

Werden Hund und Katze in einem gemeinsamen Haushalt gehalten, dann ist das durchaus keine Seltenheit, dass aus einem fremden Napf genascht wird. Warum auch nicht? Wenn doch beide Futterarten viel Fleisch beinhalten. Aber ein derartiges Futter besteht nicht nur aus Fleisch allein, obwohl es den Hauptbestandteil der Nahrung ausmacht.

Katzenfutter baut auf Proteine auf

Eine Katze braucht für ihr Wohlbefinden ein Futter, das reich an Eiweiß ist und zudem mit dem wichtigen Ernährungsbaustein TAURIN versehen ist, hierbei handelt es sich um eine Aminosäure. Diese Aminosäure benötigen Hunde nicht. Die benötigte Dosis an Taurin ist aber für die Katze lebensnotwendig. Denn Taurin kräftigt das Herz des Tieres! Das Katzenfutter baut vorrangig auf Fleisch und Fisch auf. Die Katze benötigt eine proteinreiche Nahrungsquelle, damit ihr Nahrungsprofil gedeckt werden kann.

Hundefutter baut auf Proteine und auf Kohlenhydrate auf

Ein Hund braucht für sein Wohlbefinden ein Futter, das reich an Kohlenhydrate ist. Darum enthält Hundefutter zum einem viel Fleisch, aber zum anderen viele Kohlenhydrate. Das Futter der Katze ist für den Hund zu energie- und ballaststoffgeladen. Würde der Hund über längere Zeit mit einem Katzenfutter ernährt werden, wären Übergewicht und Trägheit die Folge daraus.

Der Fleischanteil, der im Hundefutter vertreten ist, würde für eine Katze zu klein gehalten sein. Die vielen Kohlenhydrate würden bei der Katze zu Blähungen, im schlimmsten Fall auch zu Durchfall, führen. Wer seine Katze länger mit Hundefutter füttern möchte, der riskiert damit, dass die Katze dadurch ernsthaft krank wird.

Was ist der Unterschied zwischen Hundefutter und Katzenfutter? Der prozentuelle Anteil an Fleisch

Qualitativ hochwertiges Hundefutter:

Qualitativ hochwertiges Hundefutter weist einen Fleischanteil von rund 70% auf. Der Rest sind pflanzliche Ballaststoffe, die die Futtermischung auffüllen.

Qualitativ hochwertiges Katzenfutter:

Qualitativ hochwertiges Katzenfutter weist einen Fleischanteil von rund 80 % und mehr auf. Der Rest sind ebenso pflanzliche Ballaststoffe. Ganz wichtig ist das Taurin, welches unbedingt im Katzenfutter zu finden sein muss.

Ein Unterschied zwischen Hundefutter und Katzenfutter muss sein

Schließlich handelt es sich um keine artverwandten Tiere. Wer sein Tier artgerecht ernähren möchte, der muss darauf achten, dass die Katze und der Hund verschieden sind und das muss sich auch auf ihre Nahrung auswirken.

Damit die energie- und bedarfsgerechte Ernährung eines jeden Tieres optimal abgedeckt ist, bedarf es der richtigen Fütterung. Um diverse Mangelerscheinungen ausschließen zu können, kommt in den Hunde-Napf Hundefutter und in den Katzen-Napf Katzenfutter.

Genau wie der Mensch brauchen auch die Katze und der Hund eine große Anzahl an Nährstoffen, um den täglichen Bedarf zu decken und der Gesundheit etwas Gutes zu tun. Die Anzahl der Nährstoffe fällt aber bei Hund und Katze nicht gleich aus, deshalb sollten sie nur gelegentlich aus dem gleichen Napf fressen. Aber grundsätzlich sollte ihnen ein eigener Napf zur Verfügung stehen, in der die richtigen Nahrungskomponenten zu finden sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*