Warum ist Reis im Katzenfutter?

Warum ist Reis im Katzenfutter? Zumal jeder Katzenbesitzer bereits weiß, dass es sich bei der Katze um einen reinen Fleischfresser handelt, der einen sehr hohen Bedarf an tierischen Proteinen hat. Die klassischen Erkenntnisse der Katzennahrung bauen auf eine Fleischfütterung auf. Aber Katzen profitieren zudem von einem geringen Anteil an Kohlenhydraten, die in Form von Reis in das Futter eingebracht werden.

Warum ist Reis im Katzenfutter? Weil die Katze kein 100%-iger Fleischfresser ist

Das tierische Protein ist für eine ausgewogene Ernährung der Katze von enormer Bedeutung. Dennoch darf auch der Anteil der Kohlenhydrate nicht zu kurz kommen. Denn auch die einstige Wildkatze hat sich vom Beutetier ernährt und hat die pflanzlichen Magen-Darm-Inhalte der Maus zu sich genommen. Denn die Maus entsteht nicht nur aus reinem Muskelfleisch, sie hat auch Blut, Knochen, diverse Organe sowie pflanzliche Magen-Darm-Inhalte zu bieten. All das sind wertvolle Nährstoffe von denen sich die Wildkatze einst ernährt hat und welche die heutige Hauskatze noch immer braucht, um sich bester Gesundheit zu erfreuen.

Bei einer ausgewachsenen Katze müssen nicht nur die tierischen Proteine im Futter stimmig sein, auch die Kohlenhydratzufuhr muss nachgewiesen sind. Reis im Katzenfutter stellt eine geeignete Energiequelle für die Katze dar, die von dem Tier auch effizient genutzt wird.

Zu beachten gilt: Gerade säugende Muttertiere haben einen erhöhten Bedarf an Kohlenhydraten, sie sollten die Milchleistung der Katze anregen.

Warum ist Reis im Katzenfutter? Weil die Katze eine sensible Verdauung hat

Es darf zwischen weniger guten und guten Kohlenhydrat-Quellen unterschieden werden:

Wenig gute Kohlenhydrat-Quellen:

Handelt es sich um Reis im Katzenfutter darf von einer guten Kohlenhydrat-Quelle ausgegangen werden. Dann auch Kohlenhydrate braucht die Katze in geringen Mengen, damit es ihr gut geht und ihr Organismus gedeiht. Wird die Kohlenhydrat-Quelle mit Getreide gefüllt, dann handelt es sich hierbei meist um einen günstigen Füllstoff, der der Verdauung der Katze mitunter nicht so recht bekommt. Zudem weist das Getreide Gluten auf, auf die die Katze allergisch reagieren kann.

Gute Kohlenhydrat-Quellen:

Handelt es sich aber um eine hochwertige Kohlenhydrat-Quelle, dann wird diese meist mit Reis oder Kartoffeln aufgefüllt. Auch Obst und Gemüse wird dafür verwendet. Bei einem hochwertigen Katzenfutter sind die Kohlenhydrate speziell an das Futter der Katze angepasst. Keine Katze würde in der freien Natur auf einem Acker sitzen und nach Kartoffeln graben, keine Katze würde Reis ohne weitere Zutaten zu sich nehmen. Aber werden diese Kohlenhydrate in die Futtermischung vermengt, dann lässt sich der vierbeinige Liebling das durchaus schmecken.

Warum ist Reis im Katzenfutter? Weil Reis ein guter Lieferant für Ballaststoffe ist

Wer Getreide nicht als Lieferant von Ballaststoffen und Kohlenhydraten nutzen möchte, der achtet darauf, dass stattdessen Reis und Gemüse zum Einsatz kommt. Die getreidefreie Ernährung der Katze baut auf Reis, Kartoffeln, Gemüse und Obst auf. Die gesunde Fütterung des Tieres sollte im Mittelpunkt stehen und anhand der Zutat Reis ist das gesichert, da es sich hier um einen gesunden Ballastoff handelt, der für jede Katze im Grunde gut verträglich ist. Auch wenn es sich beim Katzenfutter nur um eine kleine Menge Kohlenhydrate handelt, muss sichergestellt sein, dass diese kleine Menge der Katze und ihrer Verdauung gut bekommt. Der Nährstoff Reis ist für die Katze gut und leicht verdaulich. So wird der Magen-Darm-Trakt des Tieres nicht unnötig belastet und von einer gesunden Fütterung kann ausgegangen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*