Katzenleckerlis sind die Bonbons unter dem Katzenfutter und bei jeder passenden Gelegenheit darf eine kleine schmackhafte Futterbelohnung gereicht werden. Jeder Katzenbesitzer hat schon einmal Leckerlis benutzt, um eine Belohnung auszusprechen oder seiner Katze etwas Gutes zu tun. Wer eine positive Belohnung verstärken möchte, der hat Katzenleckerlis stetig in den Taschen. Bei manchem Halter ist das so, sie reichen ihrem Tier Katzenleckerlis für jeden Tag. Dadurch wollen sie das Verhalten der Katze belohnen. Dann gibt es Leckerlis für den besonderen Anlass. Immer wenn sich die Katze besonders angestrengt hat oder sie gute Leistungen erbracht hat, wird sie umgehend mit diesen Leckerlis belohnt. Darum sprechen viele dann von Belohnungs-Leckerlis. Solche gibt es im Alltag natürlich nicht, sie gibt es nur zu Besonderheiten.

Welches Katzenleckerli darf es sein?

Die Auswahl ist groß. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Größen, Formen und Konsistenzen. Auch im Format sind die kleinen Häppchen in getrockneter Form unterschiedlich. Selbstverständlich unterscheiden sie sich in ihrem Geschmack. Vom knusprigen Keks bis hin zum Leckerli mit zarter Ummantelung, der Halter darf für seine Katzen wählen.

Wie viele Katzenleckerlis dürfen gereicht werden?

Viele Halter meinen es mit der Gabe der Leckerlis zu gut, was gerade bei älteren Tieren gerne zu Übergewicht führt. Egal, welche Leckerlis gereicht werden, es sollte immer berücksichtigt werden, dass sich darin auch unendlich viele Kalorien befinden, die bei der Futteraufnahme berücksichtigt werden müssen. Damit der Gewichtszunahme vorgebeugt wird.

Wer zu viele Katzenleckerlis reicht, der riskiert, dass die Katze zu viele Nährstoffe aufnimmt, die sie in der Überdosis nicht so gut verwerten kann. Denn geht es um eine ausgewogene Ernährung, so sollten Leckerlis nur als gelegentliche Beigabe gedacht sein und eine energie- und bedarfsgerechte Ernährung von guter Qualität erfüllt den Speiseplan der Katze.

  • 90 % des Tagesbedarfes sollten die Hauptmahlzeiten ausmachen.
  • und nur 10 % sollten die gereichten Katzenleckerlis betragen.

Nur so ist eine ausgewogene Ernährung des Tieres sichergestellt.

Katzenleckerlis, die der Gesundheit der Katze gut tun

Die Produktion von Katzenfuttermittel hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr darauf konzentriert, Leckerlis auf den Markt zu bringen, welche auch der Gesundheit des Tieres gut tun und einen Nutzen mit sich bringen. Manche Katzenleckerlis sind dazu gedacht, den Zahnbelägen den Kampf anzusagen. Weitere zarte Leckerbissen sind mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen angereichert, die Arthritis vorbeugen. Wertvolle Zusatzstoffe, die in Leckerlis verankert sind, versprechen Gelenksschmerzen und Entzündungen zu lindern.

Es gibt also durchaus Katzenleckerlis, die mehr können, als nur gut schmecken. Sie zeigen zudem eine positive Wirkung für die Gesundheit der Katze. So können vitaminreiche Häppchen perfekt als Nahrungsergänzung zum Einsatz kommen. Um die Darmgesundheit des Tieres zu fördern, helfen auch die entsprechenden Katzenleckerlis weiter. Gerade die verschluckten Haare, die sich zu Bällchen bilden, können im Magen der Katze schwerwiegende Störungen der Verdauung auslösen. Darum macht es Sinn, dass die verschluckten Haare erfolgreich abtransportiert werden. Die richtigen Snacks und Pasten helfen gerne dabei und somit ist die Verdauungsgesundheit gegeben.

Doch grundsätzlich werden Katzenleckerlis vorrangig beim Training der Katzen eingesetzt. Wer mit seiner Katze clickert, der kommt nicht ohne Katzenleckerlis aus.

Die Katzenleckerlis als Belohnung

Die Katze lernt schnell, wenn sie etwas gut gemacht hat, wird sie entsprechend belohnt und bekommt ein Leckerli dafür So ist der Ansporn des Tieres umgehend geweckt und es hat Freude und Spaß beim gemeinsamen Training. Gerade Katzen sind Tiere, die sich genial trainieren lassen und in Sachen Geschicklichkeit nicht zu übertreffen sind. So wird der Körper der Katze vital gehalten und der Geist bleibt fit. Nicht nur in der Fitness, auch bei diversen Gedächnisübungen können Katzenleckerlis prima zur Anwendung kommen. Der Ehrgeiz der Katze ist weitaus schneller geweckt, wenn schmackhafte kleine Leckerbissen im Spiel sind.

Darum verbergen sich in diversen Futterspielzeugen auch kleine Katzenleckerlis

Es gibt zahlreiche Futterspielzeuge im Handel, die sich effektvoll mit Katzenleckerlis füllen lassen und diese tragen dazu bei, dass sich die Katze damit beschäftigen muss, die kleinen Köstlichkeiten heranzukommen. Solches Spielzeug ist sehr hilfreich, um die Katze zu beschäftigen und ihr Können in Sachen Geschicklichkeit zu wecken. Wer also nicht widerstehen kann und seiner Katze Leckerlis reichen möchte, der wählt am besten diese Alternative. Sei es das Katzen Fummelbrett oder der legendäre Snack Ball.

Wer seinem Tier Katzenleckerlis reicht, der sollte auch darauf achten, dass es nicht nur zum Naschen verleitet wird, sondern dass es auch ständig in Bewegung bleibt, um Übergewicht vorzubeugen. Katzenleckerlis lassen sich gut mit ausreichend Bewegung in Einklang bringen. Da in jeder Katze ein kleiner Jäger schlummert, jagt das Tier jedem Leckerli gerne hinterher. Wenn sich dann auch noch ein Erfolg beim Jagen einstellt, dann ist die heile Welt des Stubentigers gegeben. Der Ansporn, der durch die gereichten Katzenleckerlis erreicht wird, ist enorm.

Eine ausgewogene Ernährung schließt diverse Katzenleckerlis nicht aus

Schließlich gestaltet sich eine ausgewogene Ernährung vielfältig und hat viele unterschiedliche Seiten an sich. Der Halter gönnt sich ja auch ab und an ein Stückchen Schokolade, warum sollte er die Katzenleckerlis dem Tier vorbehalten? Es besteht kein Grund dafür! Solange die Gabe der Katzenleckerlis mit Maß und Ziel erfolgt. Wer häufiger belohnt, der sollte die Kalorienmenge, die die gereichten Leckerlis aufweisen, von der gesamten Nahrungsmenge abziehen.

Katzenleckerlis sind besser für den Organismus der Katze als Naschereien vom Tisch

Es sollte davon Abstand genommen werden, der Katze Lebensmittel vom Tisch zu reichen. Da diese Lebensmittel meist zu süß oder zu salzig für die Katze sind. Der Verdauungstrakt des Tieres kann diese gereichten Lebensmittel nur schwer verarbeiten. Auch wenn sie dem Tier munden, so tut der Halter der Katze damit nichts Gutes, wenn er sie vom Tisch mit herkömmlichen Lebensmitteln füttert. Die Verdauung des Tieres wird dadurch stark belastest und der gesamte Organismus des Tieres wird dann in Mitleidenschaft gezogen. Erbrechen und Durchfall sind meist keine Seltenheit. Darum macht es durchaus Sinn, statt Lebensmittel geeignete Leckerlis zu reichen, die ganz auf die Verdauung des Tieres abgestimmt sind. Wem die Gesundheit seiner Katze am Herzen liegt, der reicht statt herkömmlicher Lebensmittel in Häppchenform die passenden Leckerlis.

Milch-Drops und weitere Katzenleckerlis von ANIfit

Auch der Futtermittelhersteller ANIfit weiß es, wie wichtig es ist, sein Tier mit dem passenden Katzenleckerlis zu verwöhnen. Darum darf der Katze ein Premium Snack gereicht werden, der nicht nur ausgezeichnet schmeckt, sondern auch der Gesundheit des Tieres etwas Gutes tut. Legendär sind die Milch Hefli’s. Das sind gesunde Milch-Drops für die Katze, diese regen den Stoffwechsel der Katze an, unterstützen ihre Widerstandsfähigkeit und verbessern ihren Allgemeinzustand. Wer seiner Katze ein besonderes Leckerli in Herzform reichen möchte, der bedient sich an dem Picco Lina Katzensnack. Diese Katzenkekse eignen sich sehr gut dafür, einen Snack Ball zu befüllen und schon darf das Geschicklichkeitsspiel der Katze seinen Lauf nehmen.