Darf man der Katze Milch geben?

Darf man der Katze Milch geben? Natürlich dürfen Katzen Milch trinken. Die Frage ist nur welche? Milch, wie wir sie alle als Lebensmittel kennen, ist für die Katze nicht geeignet, aber gegen spezielle Katzenmilch gibt es nichts einzuwenden. Auch auf laktosefreie Milch im Handel darf zurückgegriffen werden.

Es war einmal …

Dass die Katze von Kuhmilch ernährt wurde. Ihr wurde eine Schale mit Milch hingestellt und ehe man sich versah, war diese auch schon leer. Milchprodukte schmecken jeder Katze einfach hervorragend. Aber wie gut tut diese Milch der Katze wirklich? Es sind die Inhaltsstoffe der Milch, die die Katze nicht gut verträgt, es ist die Laktose. Auf den Höfen wird die Fütterung der Katzen auch heute noch so praktiziert. Am Morgen wenn gemolken wird, dann kommt die Katze in den Stall und bekommt ihre Schale Milch ab.

Die Katze besitzt das Verdauungsenzym Laktase nicht

Das Verdauungsenzym Laktase trägt dazu bei, dass der Laktose Zucker vom Körper aufgespalten wird. Bekommt die Katze laktosehaltige Milch zu trinken, kommt dieser Laktose Zucker unverdaut in den Darm. Der Stoff kann nicht verdaut werden und Durchfall ist meist die Folge daraus. Einige Halter teilen dieses Problem mit ihrem Tier.

Es gibt aber auch Katzen, die vertragen geringe Mengen an Laktose ganz gut, sie reagieren weder mit Durchfall noch mit Bauchschmerzen. Einer solchen Katze kann von Zeit zu Zeit einmal eine Schale Milch vorgesetzt werden, besser wäre jedoch eine spezielle Katzenmilch oder die laktosefreie Milch aus dem Handel. Wer hinter die Frage kommen möchte, verträgt meine Katze nun Kuhmilch oder nicht, der kann ihr gelegentlich ein bis zwei Teelöffel herkömmliche Milch geben. Reagiert das Tier darauf, hat es umgehende Auswirkungen auf die Verdauung. Manche Katzen können herkömmliche Milch täglich trinken, ohne Auswirkungen. Andere wiederum krümmen sich nach wenigen Tropfen vor Bauchschmerzen und der Durchfall lässt nicht lange auf sich warten. Die Unverträglichkeit ist bei Haltern und auch bei Katzen unterschiedlich. Aber Vorsicht: Milch ist eine wahre Kalorienbombe, da sie reich an Fett ist. Daher sollte sie auf keinen Fall den Flüssigkeitsbedarf der Katze abdecken. Dafür ist das Wasser besser geeignet.

Die Alternative zur herkömmlichen Milch –  Die Katzenmilch

Viele Futtermittelhersteller bieten auch Katzenmilch zum Verkauf an. Sie soll besonders gut verträglich für die Tiere sein, da ihr Laktosegehalt stark reduziert ist. Es ist zwar noch ein Laktoseanteil gegeben, aber da dieser so minimal ist, kann er im Darm der Katze nichts mehr anrichten. Wer sich die Inhaltsstoffe einer Katzenmilch schon einmal durchgelesen hat, der wird überrascht sein, dass sich auch Pflanzen- und Milchnebenerzeugnisse sowie Zucker in dem Produkt befinden.

Eine weitere Alternative – Die laktosefreie Milch im Handel

Laktosefreie Milch ist süßer als herkömmliche Milch, obwohl sie keinen Zucker enthält und jede Katze, die sie schon einmal zu trinken bekommen hat, wird sie auch lieben.

Welche Milch darf die Katze trinken – Es kommt immer auf den Versuch an

Wer eine laktosefreie Milch aus dem Handel für sein Tier kaufen möchte, der sollte zuerst eine Verkostung durchführen. 2 bis 3 Esslöffel dieser Milch reichen aus, um herauszufinden, ob die Milch der Katze bekommt. Wer eine laktosefreie Milch kauft, die für Menschen entwickelt wurde, die an einer Intoleranz leiden, kann sicher gehen, dass die Katze diese Milch trinken wird und verträgt.

Wer Milch reicht, sollte das nur zwischendurch machen

Hat die Katze Milch als ihr liebstes Getränk auserkoren, dann darf ihr bei passender Gelegenheit immer wieder einmal ein Schälchen gereicht werden. Aber damit der Flüssigkeitsbedarf es Tieres gedeckt ist, muss vorrangig herkömmliches Wasser zum Einsatz kommen. Einen Großteil des Flüssigkeitsbedarfes nimmt die Katze über ihr Nass- und Dosenfutter aus. Da dieses einen Wassergehalt von 80 % aufweist. Ein voller Napf mit Wasser darf die Katze immer vorfinden und ein- bis zweimal die Woche darf auch Milch in die Wasserschüssel gefüllt werden.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*