Katzenfutter wie oft am Tag?

Katzenfutter wie oft am Tag? Zumal manche Katzen einen gesegneten Appetit haben und ständig Hunger zeigen. Wer einen solchen Nimmersatt zu Hause hat, der möchte einen Richtwert kennen, damit die Katze nicht irgendwann mit Übergewicht zu kämpfen hat.

Katzenfutter wie oft am Tag hängt vorrangig vom Alter der Katze ab

Kitten:

Junge Kitten dürfen sich eigentlich rund um die Uhr am Futternapf bedienen. Ihre Energie muss anhand von proteinreicher Nahrung gedeckt werden.

Erwachsene Katzen:

Sie brauchen eine ausgewogene Ernährung, die ihren Organismus optimal versorgen.

Senioren Katzen:

Senioren Futter ist nicht mehr so reich an Proteinen, dafür ist es mit wichtigen Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen angereichert.

Katzenfutter  wie oft am Tag? Diese Aufstellung gilt als Grundregel

Bis zur 8. Woche    6 Mahlzeiten am Tag

Bis zum 3. Monat   5 Mahlzeiten am Tag

Bis zum 5. Monat   3 Mahlzeiten am Tag

Danach reichen 2 bis 3 Mahlzeiten am Tag aus.

Katzenfutter  wie oft am Tag? Die Kitten dürfen kräftig zulangen

Erst ab einem Alter von einem dreiviertel Jahr bis einem Jahr sollte der Halter auf die Futtermenge achten. Eine junge Katze sollte immer genügend Futter zur Verfügung haben. Denn bekommt die junge Katze zu wenig, wird ihr Futterneid wachsen und auch das Überfressen wird für die Katze immer ein Thema sein.

Katzenfutter  wie oft am Tag? Bei erwachsenen Katzen reichen 2 bis 3 Mahlzeiten aus

Jeder Halter darf sich auf das Sättigungsgefühl einer erwachsenen Katze stützen. Denn jede Katze, die immer genug Futter erhalten hat, weist in der Regel ein gutes Sättigungsgefühl auf. Eine ausgewachsene Katze, die ein herkömmliches Körpergewicht von 4 kg aufweist braucht 2 bis höchstens 3 Mahlzeiten über den Tag verteilt. Ca. 160 Gramm Nassfutter am Tag müssen reichen + 70 Gramm Trockenfutter. Der Kalorienbedarf einer ausgewachsenen Katze mit 4 kg beträgt idealerweise 240 Kalorien.

Katzenfutter  wie oft am Tag? Senioren erhalten ebenso 2 bis 3 Mahlzeiten

Die Futtermenge 160 Gramm Nassfutter + 70 Gramm Trockenfutter kann beibehalten werden. Nur die Nährstoffzusammenstellung muss sich ändern. Der Alterungsprozess der Katze trägt dazu bei, dass sie nun andere Bedürfnisse an ihr Futter hat. Bei älteren Tieren wird der Stoffwechsel langsamer, die Katze ist weniger aktiv, sie braucht deswegen auch weniger Proteine. 25 % aller Senioren Katzen haben Übergewicht, der Grund liegt daran, dass das Futter nicht dem Alter angepasst wird. Denn wird an Senioren Katzen Futter ausgegeben, muss dieses nicht mehr so reich an Kalorien und Fetten sein. Dafür darf an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen nicht gespart werden. Senioren Katzen müssen ein Futter erhalten, welches leicht verdaulich ist und die Menge des Kotes verringert.

Festgelegte Fresszeiten sind wichtig

Wenn die Katze immer willkürlich Nahrung zu sich nehmen kann, dann tut das weder ihrer Gesundheit noch ihrem Gewicht gut. Bei jungen Kitten, die sich noch im Wachstum befinden, ist das erlaubt, nicht aber bei einem ausgewachsenen Tier. Für eine ausgewachsene Katze sind Futterzeiten wichtig, da Katzen ja Gewohnheitstiere sind. Als kleine Zwischenmahlzeit oder als Snack dürfen der Katze einige gepresste Stückchen gefüttert werden. Aber diese gereichten Kalorien sollten bei der täglichen Futtermenge berücksichtigt werden. Somit ist die Energie der Katze fortlaufend gedeckt und sie freut sich dennoch auf ihre 2 bis 3 Mahlzeiten am Tag.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*